Buenos Aires und Montevideo

Zwei Metropolen in Südamerika

Dies waren unsere Ziele dieser Reise. 14 Tage hatten wir Zeit, davon verbrachten wir 5 Nächte in Argentinien und den Rest in Uruguay.

Fangen wir mit der Airline an, die uns ans Ziel und wieder nach Hause gebracht hat,der spanischen Iberia. Ich hatte da so meine Zweifel, aber meine Frau und ich wurden eines Besseren belehrt. Alle Flüge in Ordnung, keine Unpünktlichkeiten, die Piloten Spitze, mache das immer an den Landungen fest. Essen und Getränke ok. Bordunterhaltung auch, und die Flieger waren alle voll, es lohnt sich also für entsprechende Euros die Plätze vorab zu reservieren, was wir auch getan haben.

Einen Verbindungsflug von Buenos Aires nach Punta del Este hatten wir mit der Aerolineas Argentinas, auch dieser Flug war ok, nur die Klimatik in der Kabine war ziemlich „frozen“!

In Buenos Aires wohnten wir im 5 Sterne Hotel Claridge, Stil, very british, Zimmer komfortabel und sauber, Bad, Dusche und WC eindeutig zu klein, Frühstück amerikanisch und gut. Pool vorhanden, aber nicht genutzt. TV nur spanische Programme, aber jeden Abend, wenn man wollte Fussball! Lage ganz fantastisch, nur ein Block von der Calle Florida entfernt, ist die Haupteinkaufsstrasse und Fussgängerzone.
Ansonsten ist Buenos Aires eine unheimlich schöne, wenn auch quirlige Stadt, wir haben uns alle Stadtteile angesehen, alle Hauptattraktionen, wie den Obelisken, die Plaza de Mayo, das weltberühmte Teatro Colon, den botanischen Garten usw. Und wir haben an einer der größten Demonstrationen der letzten Wochen teilgenommen, gegen die galoppierende Inflation und die ausufernde Korruption. Das Fernsehen hat auf allen Sendern den ganzen Tag nichts anderes berichtet, aber tausende Fahnen, Trommeln, Böller und der Wahnsinn,keine Polizei! Wir sind jeden Tag mit der Subte (U-Bahn) gefahren, alle Stadtteile werden bedient.

Und am Abend gab es Steaks vom Feinsten oder italienische Küche, dazu hervorragenden argentinischen Rotwein, wir bevorzugen den Malbec, gibt es auch bei uns, daher kannten wir ihn auch schon. Einfachmal versuchen!

Von Buenos Aires ging es dann weiter nach Punta del Este in Uruguay, das Monaco von Südamerika, normal leben hier etwa 20000 Einwohner, in den Monaten der Hochsaison werden es bis zu 70000. Bei uns standen viele der Luxushäuser oder der Appartmenthäuser schon ziemlich leer. Wir hatten das Pech zwei von unseren 3 Tagen einen ziemlichen Sturm zu haben, der es uns auch nicht erlaubte, die vorgelagerte Isla de Lobos zu besuchen, hier leben bis zu 200000 Seelöwen. Schade, aber ansonsten muss man Punta del Este, nicht nocheinmal besuchen. Preise liegen über dem Durchschnitt, wobei sowohl Argentinien als auch Uruguay keine Länder für Schnäppchenjäger sind. Ausser Essen ist hier eigentlich alles wesentlich teurer wie bei uns.

Danach mit dem Bus nach Montevideo, sind nur 140 Kilometer, kostet pro Person 10 Euro, bequemer, klimatisierter Fernreisebus.

Nach Ankunft am Busbahnhof fahrt mit Taxi ins Hotel After, 4 Sterne, in der Nähe zu einer großen Einkaufsmall, schöne, saubere Zimmer, großes Bad, natürlich voll klimatisiert, amerikanisches Frühstück, Pool auf dem Dach, TV, diesmal auch englische Programme und Deutsche Welle.

In der Nähe des Hotels die kilometerlange Rambla, die sich an der Küste und den Stadtstränden entlangzieht, nicht das Meer, sondern der Rio de la Plata. Schöne Altstadt, gute Busanbindung vom Hotel ins Zentrum. Und hier gelang es uns auch endlich auf den Fussballplatz zu kommen, ein Spiel der Copa Libertadores, wie bei uns die Championsleague, wir haben uns National Montevideo gegen Zulia/Venezuelaangesehen, Stimmung im Stadion trotz Niederlage großartig, Gesang vom Anfang bis zum Ende, Trommeln,vor dem Spiel ein gigantisches Feuerwerk vor dem Stadion, und dem an diesem Tag in den Abendstunden einsetzenden Regen konnte mit extra dafür gekauften Plastikregenponchos begegnet werden. Alle Stadion haben nämlich kein Dach, wir hatten Sitzplätze, die kosteten pro Person Euro 30.

Fazit unseres 1. Südamerika-Trips, Hightlight klar Argentinien, sprich Buenos Aires, Punte del Este eher nichtu nd gemütlich und überschaubar mit nur 1,3 Millionen Einwohnern Montevideo.

Widerholungsgefahr bei Buenos Aires hoch!

Sie haben Fragen zu diesem Bericht! Rufen Sie mich einfach unter 0621-104020 an, ich bin in der Regel ab 12.30 Uhr am Platz.Ihr Reiseberater Roger Miller

Weitere Reiseberichte von Roger Miller

Newcastle

The Pride of the North - Ein Reisebericht von Roger Miller

» Diesen Bericht lesen » Alle Berichte von Roger Miller

Vereinigte Arabische Emirate (UAE)

Wahrlich eine "heiße" Destination - Ein Reisebericht von Roger Miller

» Diesen Bericht lesen » Alle Berichte von Roger Miller