Vietnam

Rundreise durch ein exotisches Land

Inforeise Vietnam 06.12.10 - 14.12.10 

 
Los ging es in Frankfurt. Vor mir ein gut 11 stündiger Non Stop Flug mit Vietnam Airlines nach Hoh Chi Min City, dem ehemaligen Saigon.   
 
 
Saigon/Ho Chi Min City


  
Gilt für viele Einheimische als heimliche Hauptstadt Vietnams.Hier spürt man noch sehr die französisch, koloniale Vergangenheit, die sich mit asiatischem Trubel mischt.
Auf der Standrundfahrt lernten wir die wichtigsten Sehenwürdigkeiten der Stadt kennen,die Kathedrale Notre Dame, die in der Nähe liegende Oper sowie das alte Postamt aus der Kolonialzeit.
Ein Heiligtum für Vietnamesen ist die Quan Am Pagode.
Wer "orginal" gefälschte Kleidung, viel Nippes und exotische Lebensmittel sucht, darf auf kein Fall den Chinesischen Markt verpassen.  
 
Gewohnt haben wir im Park Royal Hotel, das in der Nähe des Flughafens liegt und ideal für Gäste ist, die nur 1 - 2 Nächte Saigon als Zwischenstopp vor Weiter - oder Rückreise planen. Diese Mittelklassehotel bietet einen kostenfreien Shuttle ins ca 8km entfernte Zentrum.

  

 
Für Komfortbewusste Reisenende kann ich das Sheraton Saigon empfehlen, welches im Zentrum der Stadt liegt.
Im Hotel befindet sich auch einer der beliebstesten Nachtclubs der Stadt, das Level23. Die grosszügigen Zimmer sind sehr modern eingerichtet
und bieten viele Annehmlichkeiten.  


Mui Ne/Phan Thiet


 
 

 
Nach dem Aufenthalt in Saigon, ging die Rundreise zu unserer zweiten Station, die Region Mui Ne/Phan Thiet.
Diese ist die nächstgelegene Badedestination zu Saigon, der Transfer dauert mit dem Bus ca 4 - 5 Stunden.  
An dem lange Sandstrand, der auch ein ideales Revier für Kite Surfer ist, reihen sich die Hotels Mittelklasse bis Luxusklasse nebeneinander.
An der, hinter den Hotels verlaufenden, Küstenstrasse befinden sich eine große Anzahl an Restaurants und Geschäfte.
In der 10km entfernten Provinzstadt Phan Thiet befindet sich ein Golfplatz und ein großer Markt. 
In Mui Ne findet man ein kleines Zentrum mit malerischem Fischerhafen. Ein Besuch wert sind auf jedenfall die nördlich von Mui Ne gelegene rote Dünen die sich je nach Tageszeit und Wetter in den verschiedensten Tönen präsentiert.
 
Gewohnt haben wir im Pandanus Resort


Das Hotel ist direkt am Strand, etwas ausserhalb von Mui Ne, unterhalb der roten Dünen gelegen.
Zu den Bars, Restaurants und Geschäften kann man den kostenfreien Shuttlebus oder ein Taxi nehmen
Zur Auswahl stehen Superior Zimmer im Hauptgebäude mit großzügigen Balkonen oder Terrassen sowie Bungalows in der Gartenanlage.
 
 
Empfehlenswert ist auch das Blue Ocean Resort :


 
Das zentral gelegene Hotel liegt direkt am langen Sandstrand und wurde 2008 renoviert. Das Blue Ocean Resort bietet modernes Design gepaart mit asiatischen Elementen.Es gibt Superior Zimmer die Richtung Strand liegen und Bungalows mit Meerblick.
 
 
Nach kurzer Erholung am Strand ging die Fahrt weiter gen Norden bis zur Stadt Nha Thrang.


  
 
Die Großstadt, mit ihren Hochhäusern entlang der Strandpromenade am Meer, erinnert auf den ersten Blick eher an den Waikiki Beach in Hawaii als an Asien.
Zwischen den Hotels und dem Strand liegt immer die viel befahrene Strandstrasse.
 
Auf den zweiten Blick entdeckt man, vorallem im alten Zentrum, die asiatischen Komponenten der Stadt. Ein Muss ist der Besuch des Cham Tempels im "alten " Nha Thrang und wenn viel Zeit ist, gibt es viele Ausflugsmöglichkeiten ins bergige Hinterland.
 
Die Stadt ist ideal für Personen die gerne Großstadtfeeling mit Beach verbinden möchten.
 
In der Stadt befinden sich die grossen Hotelketten wie Sheraton, Novotel u.ä.
Übernachten durften wir im Evason Ana Mandara Resort and Spa.


Diese luxeriöse Hotelanlage liegt als einziges Hotel der Stadt direkt am Strand.
Die luxuriösen Villen sind mit sehr edlen Materialien ausgestattet und man kann zwischen Garten, Meerblick und Beachfrontunterkünften
wählen. Einen Besuch sollten man auch unbedingt dem erstklassigen Open Air Spa abstatten. 
 
Eine besondere Empfehlung ist das ca 50 km nördlich von Nha Trang liegt ein Luxusresort der Extra Klasse,
das Six Senese Hideaway Ninh Van Bay.


 


 
 
Das nur mit dem Schnellboot ( ca 15 Minuten ),  auf einer vorgelagerten Insel gelegene Resort ist ideal für Honeymooner und Gäste die absolute Privatsphäre geniessen möchten.
Die luxeriösen Hilltop, Beachpool und Rock Villen, allesamt mit privatem Pool sind mindesten 160qm groß.
Die 3 Restaurants der Anlage bieten kulinarische Höhepunkte, und auf Wunsch können Sie sich das Essen auch in der Villa
zubereiten und servieren lassen. Innerhalb der Anlage werden Sie mit Electrocarts befördert.  
 
Nach diesem besonderen Erlebnis ging es am nächsten Tag per Flugzeug weiter nach Danang in Mittel -Vietnam.
 
Die Stadt ist, durch viel Industrie, nicht sonderlich sehenswert.
Bekannt ist Danang für den kilometerlangen, breiten, flachabfallenden China Beach.
Für Golfer gibt es 2 Golfplätze in der Umgebung. 
 
 
Ein besonderes Hotel der Region ist das Fusion Maia Danang


 

 
Das stylische Design Hotel besteht aus 87 Villen alle mit privatem Pool. Hier können Sie sich den Tag nach eigenem Gusto einteilen, z.b können Sie das Frühstück rund um die Uhr im gesamten Areal oder in der eigenen Villa einnehmen.
Und das besondere : Alle Wellnessanwendungen, im großen Spa Bereich mit 12 Behandlungssuiten, sind im Preis enthalten - ohne Begrenzung !  
 
 
 
Mein persönliches Highlight der Reise war Hoi An.

  
Das 30km südlich von Danang liegende Städtchen bietet die ideale Mischung aus Badeurlaub, kulturellen Erlebnissen
und Nachtleben. Die komplette Alstadt ist UNESCO Welterbe. Es gibt viele urige Restaurant und Bars in der Altstadt und am Fluss, und sehr gute Einkaufsmöglichkeiten. Die Wahl muss jetzt nur noch fallen zwischen einem Hotel im Zentrum oder direkt am 10 Fahrminuten entfernten Strand.
 
 
Unser Standort war das Hoi An Trail Resort.


Das ideal, zwischen Altstadt und Strand, gelegene Boutique Hotel besticht durch die üppige Gartenanlage mit Pool.
Zu empehlen sind die sehr großen Deluxe Zimmer im vietnamesichen oder japanischen Stil. Das üppige Frühstücksbuffet
kann auf der Terrasse im Garten eingenommen werden. Fussläufig sind Restaurants und Geschäfte zu erreichen.
 
Wer doch lieber direkt am Strand wohnen möchte, dem empfehle ich das Swiss Belhotel Golden Sands.

 

 
Die gepflegte Hotelanlage liegt direkt am Cua Dai Strand und kann einer der grössten Poolanlagen Vietnam´s
ihr Eigen nennen. Die Deluxe Zimmer zum Strand bieten wahlweise einen tollen Meerblick.
Die 5km bis zur Altstadt können mit dem mehrmals täglich fahrenden, kostenfreien, Shuttle zurück gelegt werden
oder man leiht sich ein Fahrrad.
 
 
Nach einem weiteren kurzen Inlandsflug sind wir in der Hauptstadt Hanoi gelandet.
 

  
In der Stadt merkt man im Gegensatz zu Saigon, das Vietnam ein sozialistisches Land ist.
Überall in der Stadt stehen kommunistische Prachtbauten wie das Hoh Chi Min Mausoleum am Ba Dinh Platz.
In der Altstadt und besonders auf dem Nachtmarkt findet man allerdings auch das typisch asiatischen Flair. 
In ganz Vietnam beliebt, und in Hanoi besonders berühmt, ist das Wasserpuppentheater.


Ein Traditionshaus der Stadt ist das Sofitel Metropole Hanoi


 
Das etwas " plüschiges " Hotel im Kolonialstil liegt direkt im Zentrum. Man kann wählen zwischen modernen Zimmer im Opera Wing und im Kolonialstil des Historcial Wing.
Der Swimmingpool im Innenhof lädt zum Entspannen ein. Das Sofitel beherbergt mehrere Spitzenrestaurants und bietet auch für den
"durchschnittlichen "Geldbeutel ein hervorragendes, internationales Buffetrestaurant.

 
Ein eher einfaches Hotel, direkt in der verwinkelten Altstadt, ist das Medallion Hotel:

 

 
Die Zimmer sind relativ klein, aber sehr sauber. Unzählige Restaurants, Bars und der Nachtmarkt liegen in Gehdistanz.
Hier gilt  das Motto " Mitten drin, statt nur dabei "
 
Abschluß unserer Reise war der Besuch der Halong Bay.

 
Dieses ist sowohl als Tagesausflug ab/bis Hanoi möglich, oder mit Übernachtung in Halong oder auf einer
Dschunke ( Holzboot ) direkt in der Halong Bay möglich.
Der Ausflug dorthin lohnt sich auf jedenfall und ist landschafltich sehr interessant.
Wissenswert ist, dass je nach Tageszeit und Jahreszeit, hunderte Boote durch die Bucht kreuzen und man sich
vieles mit unzähligen anderen Menschen teilen muss.
 
 
Vietnam ein hochinteressantes Land, eine Mischung aus Sozialismus, französicher Kolonialvergangenheit und asiatischem Lebensgefühl.